MÖRDERISCH

Screen Shot 2018-09-12 at 15.26.07

 

In Paris ist es nicht immer kultiviert zugegangen. Stellvertretend für sämtliche Gräuel französischer Historie vom Mittelalter bis zur Großen Revolution ist der Rathausplatz im Zentrum des heutigen Shopping- und Touristen-Viertels zwischen Centre Pompidou, Louvre, Quartier Latin und Notre Dame. Jahrhundertelang wurde hier gehenkt, geköpft, gevierteilt und verbrannt – zum Ergötzen des Pariser Volkes. Details darüber in der September-Ausgabe von P.M. History.

TIMBUKTU

Screen Shot 2018-04-25 at 16.15.35

Im Mai-Heht von P.M. History erscheint meine Geschichte über die « sagenhafte Stadt » am südlichen Sahara-Rand. Dabei hat auch sie ja letztendlich nur die Erkenntnis bestätigt, es sei nicht alles Gold, was glänzt. Aber irgendwie muss man Timbuktu wohl mögen. Menschen, die in bröckelnden Banco-Hütten zwischen offenen Müllhalden leben, verdauen schließlich alles, inklusive eine neunmonatige « Stadtverwaltung“ durch Dschihadisten im Jahr 2012.

Statue de la Liberté

Michael Stührenberg

 

Im Juli-Heft von P.M. History erklärt diese Geschichte den langen und komplizierten Weg der Freiheitsstatue aus der Pariser Werkstatt von Gustave Eiffel bis in die Bucht von New York. Fragt sich, ob die USA derzeit noch immer die perfekte Heimat für « Lady Liberty » sind. Vielleicht hätten wir sie besser hier behalten und notfalls im Bois de Boulogne aufstellen sollen.

Walter Mittelholzers Afrikaflug

Bildschirmfoto 2017-04-12 um 16.18.47.png

Erschienen in der Mai-Ausgabe von P.M. History: meine Einschätzung des « historischen Afrikaflugs » von Walter Mittelholzer, einem Schweizer Pilot der Pionierzeit und Mitbegründer von Suissair. Das Dornier-Museum in Friedrichshafen plant für den kommenden August (bis Januar 2018) eine Ausstellung zu diesem Thema, ebenso das Landesmuseum Zürich (Ende Oktober bis Anfang Januar). Besonders spannend an « Afrikaflug » ist das darin enthaltene Fantasy-Bild, das wir Weißen uns vor noch weniger als 100 Jahren vom « Schwarzen Kontinent » zusammengedichtet haben. Was daraus geworden ist, konnte ich soeben wieder einmal in zwei Reportage-Reisen – Kongo und Niger – feststellen. Mehr dazu demnächst in GEO.